ß  RECHTplus.de  ß

Juristischer Media-Service


Formulierung von Operationsrisiken als "vereinzelt" bei ärztlicher Aufklärung



Ein Arzt muss seinen Patienten auf Behandlungsrisiken nicht mit genauen Prozentzahlen hinweisen oder gesetzlich festgelegte Formulierungen, wie beispielsweise auf Beipackzetteln f√ľr Medikamente, verwenden. Dies w√§re in den meisten F√§llen auch gar nicht praktikabel. Liegen verl√§ssliche Zahlen zu bestimmten Operationsrisiken vor, hat der Arzt darauf zu achten, dass die von ihm gew√§hlte Formulierung das Risiko nicht verharmlost.

F√ľr das Oberlandesgericht Frankfurt stellt die Formulierung "vereinzelt" keine zur Unwirksamkeit der Aufkl√§rung f√ľhrende Verharmlosung dar, wenn die Wahrscheinlichkeit f√ľr eine postoperative Komplikation (hier bei Nagelung von Knochenbr√ľchen) bei einem Wert bis zu 20 Prozent liegt.

Urteil des OLG Frankfurt vom 26.03.2019
8 U 219/16
ArztR 2019, 116